Übersicht

Herzlich Willkommen !

Leben bedeutet Bewegung. Leben bedeutet auch Mut zu ungewohnten Schritten. Schwierigkeiten und Konflikte tauchen auf, wenn etwas unseren gewohnten Alltagsablauf stört. Was bisher funktioniert hat, gelingt nicht mehr. Etwas Neues muss her, so wie wir unsere alten Schuhe ablegen, wenn Sie drücken.

Dabei möchte ich Sie gerne unterstützen!

Arbeitsschwerpunkte

Als Gestalttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie biete ich nicht nur therapeutische Leistungen an, sondern berate Sie auch auf professioneller Ebene. Zu meinen Leistungen gehören:

  • Beratung
  • Gestalttherapie
  • Systemische Paar- und Familientherapie
  • Erziehungsberatung
  • Lebens-Coaching
  • Supervision für Menschen in pädagogischen Arbeitsfeldern
  • Seminare und Vorträge
  • Therapeutisches Yoga (Atem, Achtsamkeit, Meditation)

Sie sind bei mir richtig,

wenn

  • Sie Ihre Lebenssituation verändern möchten
  • Sie ihre Kompetenzen erweitern und dauerhaft ein glückliches und zufriedenes Leben führen möchten
  • Sie von einer Psychotherapie aufgrund einer psychischen Erkrankung profitieren möchten
  • und wenn Sie ernsthaft bereit sind, etwas zu tun.

Das folgende Zitat veranschaulicht meine therapeutische Haltung:

Elefanten versuchen nicht, Giraffen oder Schwalben zu werden. Radieschen versuchen nicht, rote Beete zu werden. Aber wir versuchen zu sein, was wir nicht sind. Wir ersticken in Idealen, die unerreichbar sind, oder die nur auf unsere eigenen Kosten erreicht werden können. Wir gehen auf Zehenspitzen, um nur nicht anzustoßen, und werden schließlich ärgerlich auf unsere Zehen, wenn wir uns weh tun.
Gestalttherapie, oder einfach nur Gestalt, ist eine Lebenseinstellung, die praktische Konsequenzen hat. Es geht um Dich und mich und unsere Erfahrung im Hier und Jetzt. Wachstum ist hier das richtigere Wort als Therapie. Wachstum: spontaner, lebendiger und glücklicher sein. Deinen eigenen Kern mehr wertschätzen. Halberledigtes vollenden und neue Schritte wagen. Gestalt versucht, angepasste Menschen, die in ihrem Joch nicht zufrieden sind, wieder auf eigene freie Füße zu stellen.

Bruno-Paul de Roeck in Die Seele nähren

Vita

Gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung ist die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Deshalb möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:

Zu meiner Person

ich bin verheiratet, 54 Jahre alt und habe vier Kinder. Mein Leben war schon immer sehr bewegt. Die Höhen und Tiefen meiner Biografie haben mich wachsen lassen. Meine therapeutischen Ausbildungen und meine Leidenschaft für Yoga haben mein Leben noch bunter und lebendiger gemacht.

Aus diesem Grund engagiere ich mich auch in der Ausbildung von Yogalehrern und als Lehrtherapeutin in einem Gestaltinstitut.

Warum ich?

Gute Beratung/Therapie ist immer das Ergebnis hoher Fachkompetenz, geschulter Intuition, Lebenserfahrung und langjähriger Berufserfahrung. Seit 30 Jahren arbeite ich im psychosozialen Arbeitsfeldern. Die Tätigkeit in der Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in zwei psychologischen Beratungsstellen, neben meiner Tätigkeit als freie Therapeutin, haben dazu geführt, dass ich mich in fast alle Lebensbereiche und -situationen gut einfühlen kann und dabei schnell das wesentliche Thema eines Menschen bzw. einer Situation erfasse.

Was mir an meiner Arbeit besonders gefällt?

Es ist schön zu beobachten, wenn Menschen in der Therapie den Mut entwickeln, ihren eigenen Weg zu gehen und dabei entdecken, wie schön das Leben ist und was ihre Seele nährt und wie sie dabei Selbstvertrauen und Vertrauen in die Welt entwickeln. Ich habe mich aber auch für den gestalttherapeutischen Arbeitsansatz entschieden, da es sich um eine Methode mit hoher Wirksamkeit handelt und ich als Therapeutin viel kreativen Freiraum besitze.

Qualifizierungen

  • Hochschulabschluss M.A. Erziehungswissenschaften / Sozialwissenschaften
  • Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Grundausbildung Gestalttherapie am Gestaltinstiut Frankfurt e.V. (3 Jahre)
  • Klinische Gestalttherapie und körperorientierte Diagnostik am Gestaltinstitut Karlsruhe e.V. (1 Jahr)
  • systemischer Ansatz, Paare und Familien am Gestaltinstitut Frankfurt e.V. (1,5 Jahre)
  • ausgebildete Yogalehrerin
  • Atemkursleiterin
  • Meditationskursleiterin
  • Yoga bei psychischen Problemen
  • Stressmanagement
  • Weiterbildungen im Bereich Mobbing/Gewalt/Traumatherapie

Gestalttherapie

-ist ein weltweit anerkanntes und hoch wirksames Verfahren und die Methode meiner Wahl

-passt mit ihrem heilenden Potential besser denn je in unsere heutige herausfordernde Zeit

Geschichte

Die Gestalttherapie ist Mitte des letzten Jahrhunderts in den USA entstanden und ist eng mit dem Namen Frederick und Laura Perls verbunden. Damals wurde die Gestalttherapie auch das wilde Kind der Psychoanalyse genannt. Auf der Grundlage der Psychoanalyse entwickelte sich eine Therapieform, die durch Einflüsse des Christentums, des Buddhismus, der Existenzphilosophie, der Humanistischen Psychologie und der Körperarbeit von Wilhelm Reich geprägt ist. Mitmenschliches Engagement, "Awareness (Bewußtheit)", Leben im "Hier und Jetzt", Lebendigkeit, Körperlichkeit und Kreativität sind zentrale Begriffe der Gestalttherapie. Der therapeutische Blick ist ganzheitlich, der Mensch wird als Einheit von Körper, Geist und Seele gesehen. Der fehlende ganzheitliche Bezug zwischen Leib, Seele, Gefühlen, Geist und Umwelt führt auf Dauer zu Krankheit. Dem gilt es hier zu begegnen. Lebensnähe, Direktheit und hohe Wirksamkeit tragen heute weltweit zum Erfolg der Gestalttherapie bei. Die Lebendigkeit und liebevolle Begeisterung für den Menschen ist dabei nicht verloren gegangen. Gestalttherapie passt mit ihrem heilendem Potential besser denn je in unsere heutige herausfordernde und schnelllebige Welt. Sie hilft uns dabei, unser eigenes Tempo zu finden. In der Gestalttherapie geht es mehr um Wachstum als um Therapie. Unsere Welt wird immer komplexer. Durch den zunehmenden Verlust an Ganzheitlichkeit sind selbst Erwachsene unsicher in dem, was für sie stimmt und was nicht. Wer bin ich? Was will ich? Was kann oder soll ich tun, sind zentrale Fragen, die in jeder Phase des Lebens auftauchen können. In meinen gestalttherapeutischen Sitzungen unterstütze ich Klienten dabei, Ihre Möglichkeiten, tatsächlichen Wünsche und Bedürfnisse zu erkennen und konsequent zu verfolgen.

Die gestalttherapeutische Behandlungsphilosophie gründet auf Transparenz in der Beziehung und bedingungsloser Wertschätzung im Kontakt. Gestalttherapeuten treten nicht als überlegene Experten auf, sondern als Menschen, die auf einer spannenden Entdeckungsreise begleiten. Nur wenn ich die Seele des Menschen „berühre“, kann wirkliche Veränderung stattfinden. In der Gestalttherapie bestimmt der Klient die persönlichen Entwicklungsziele, übernimmt im Laufe der Beratung immer mehr Selbstverantwortung für den Prozess und sein Leben. Der Blick auf die aktuelle Lebenssituation ist immer wohlwollend, annehmend und achtsam. In der Gestalttherapie erleben viele Menschen, dass sie über größere Ressourcen und Potentiale verfügen, als ihnen bewusst ist.

Achtsamkeit

"Awareness" (Achtsamkeit), die heilende Kraft des Gewahrseins war von Anfang an ein zentrales Element im therapeutischem Prozess. Lange bevor der Psychologe Jon Kabat-Zinn seine Übungen zur Achtsamkeit etabliert hat und die Psychotherapie- und moderne Hirnforschung deren Wirksamkeit wissenschaftlich untermauert hat. Mit Awareness sind bewusstsein erzeugende Prozesse gemeint. Oft vermeiden Menschen das eigene Erleben bewusst wahrzunehmen. In der Gestalttherapie werden Situationen inszeniert, in denen die eigene Festgefahrenheit erlebbar wird. Erst wenn wir bewusst sind, können wir erkennen, wie wir unsere Konflikte erschaffen und unsere Ängste verursachen.

Erforschung des Selbst

Ein erfülltes Leben kann nur im „Hier und Jetzt“ stattfinden. Probleme und Situationen aus der Gegenwart sind Ausgangspunkt der Erforschung des Selbst. Vergangenes kann bearbeitet und bewältigt werden, indem es im "Hier und Jetzt" dem Erleben zugänglich gemacht wird. Im Laufe der Therapie geht es vielleicht darum, den Blickwinkel zu verändern und eine andere Sichtweise einzunehmen, oder auch einmal andere Verhaltensweisen in einem Rollenspiel auszuprobieren. Blockaden und abgespaltene Persönlichkeitsanteile aufzuspüren, blinde Flecken zu erkennen. Statt ungeliebte Teile der Persönlichkeit abzuspalten (was den Körper enorm viel Kraft fordert), geht es in der Gestalttherapie darum, sie in unser Sein zu integrieren. Uns unseren vielen gegensätzlichen Teilen zu stellen, sie zu betrachten und vielleicht sogar, sie lieb zu gewinnen! Es geht um das "Heil sein", wieder "Ganz werden". Und natürlich geht es auch darum, zu Erleben und zu Entdecken, statt sich in der eigenen Geschichte zu verstricken und uns im "Darüberreden" zu versuchen. „Mach aus allem eine Begegnung, bleib nicht in der Distanz, indem du darüber redest.“ (Fritz Perls) Erfahrung ist hier ein weiteres Stichwort. Weniger "darüber" reden, weniger analysieren und interpretieren. Damit die Veränderung nicht nur im Kopf stattfindet. Dafür die Wahrnehmung verstärken, Gefühle intensiver erleben, den eigenen Körper intensiver spüren. Die Welt wird zunehmend bunter, das Leben gewinnt an Lebendigkeit. Kreativität, Bewussheit und Fantasie bekommen in der Gestalttherapie ausreichend Raum, damit Sie sich verstärkt selbst erfahren, selbst erleben und letztendlich sich selbst verstehen können.

Wenn man die Ereignisse seines Lebens klar sieht, dann verläuft das Leben gut, ohne Verwirrung und unnötiges Elend ...

Barry Stevens

Beratung

Es muss nicht immer gleich Therapie sein ... Ein Beratungsgespräch kann Ihnen dabei helfen, in eine scheinbar ausweglose Situation wieder etwas Licht zu bringen. In einem zeitlich begrenztem Rahmen unterstütze ich Sie dabei, mehr Klarheit über eigene Handlungsperspektiven und deren Umsetzung zu finden.

  • Vielleicht stehen Veränderungen an
  • Sie möchten sich neu orientieren
  • Oder einfach Ihren Standort bestimmen

Als Beraterin unterstütze ich Sie dabei, Ihr Problem aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

"An der Lösung muss jemand beteiligt sein, der etwas anders macht".
Steve de Shazer

Behandlungsschwerpunkte

Als Gestalttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie biete ich nicht nur therapeutische Leistungen an, sondern berate Sie auch auf professioneller Ebene.

Zu meinen Leistungen gehören:
  • Beratung
  • Gestalttherapie
  • Systemische Therapie
  • Erziehungs- und Familienberatung
  • Paartherapie
  • Coaching
  • Supervision für Menschen in pädagogischen Arbeitsfeldern
  • Vorträge und Workshops
  • Therapeutisches Yoga (Atem, Achtsamkeit, Meditation)

Lebens-Coaching

Oft wissen wir recht gut, woran es hapert. Doch die Umsetzung in den alltäglichen Lebensprozess fällt uns schwer. Ein Coach hilft dabei, einen Trainingsweg zu entwickeln, der unseren Möglichkeiten und individuellen Bedürfnissen entspricht. Der uns korrigiert, spiegelt und ein Stück des Weges mit uns geht. In einem Coaching Prozess können Sie persönliche oder berufliche Veränderungen umsetzen. Mögliche Anliegen in einer solchen Arbeit können sein: Unterstützung in der Bewältigung von Krisen Analyse und Bearbeitung von Konflikten Entwicklung von Visionen und Zielen Entwicklung geeigneter Problemlösungs- und Umsetzungsstrategien Bestimmung des persönlichen Standpunktes Prozessbegleitung während beruflicher und privater Veränderungen Berufswegeplanung und Wiedereingliederung

Paarberatung/-Therapie

Nicht alles ist Hollywood...

Vertrautheit, Partnerschaft und tiefe Liebe entstehen nicht von selbst, sondern bedeuten meist harte "Beziehungsarbeit". Krisen und Konflikte begleiten eine lebendige Beziehung, da ist sich auch die Konfliktforschung einig. Genauso wie das Raupenstadium zur Entwicklung des Schmetterlings gehört. Von größerer Tragweite ist jedoch der Punkt, wie wir in der Partnerschaft mit diesen Konflikten umgehen. Nicht jeder hat gelernt, wie eine gute Beziehung funktioniert. Oft fehlen gute Vorbilder. Sich einzugestehen, dass sich die Beziehung in einer Krise befindet und Hilfe aufzusuchen, erfordert Mut.

Manchmal braucht es allerdings Unterstützung von außen.

Ich unterstütze Sie bspw. bei folgenden Themen:

  • Wir streiten oft und wissen keinen Ausweg
  • Familie und Kinder sind im Vordergrund, wir haben wenig Raum für die Paarbeziehung
  • Wie kann ich mich in meiner Partnerschaft selbst verwirklichen?
  • Die Leidenschaft ist auf der Strecke geblieben
  • Ein Partner hat eine Außenbeziehung
  • Jeder geht seinen eigenen Weg. Wo bleibt die Partnerschaft?
  • Arbeitslosigkeit, Krankheit oder eine andere Belastung, oft verbunden mit einer Sinnkrise, hat unsere Beziehung verändert
  • Vergangene (Beziehungs)-Erfahrungen spielen in der aktuellen Beziehung eine Rolle
  • Nicht jeder Konflikt ist lösbar. Eine Trennung steht an

Als Paarberaterin ...

unterstütze ich Sie und blicke mit Ihnen gemeinsam von Außen, aus einem anderen Blickwinkel, auf Ihre Beziehung. Ich helfe Ihnen dabei, konstruktive Veränderungen zu finden und einen Weg zu gehen, der zu jedem von Ihnen passt. Achtsam helfe ich ihnen dabei, wieder in Kontakt zu kommen, damit ein heilsamer Raum der Begegnung (Martin Buber) entstehen kann. Gestaltpaartherapie kann auch sehr lebendig sein, es wird nicht nur gesprochen. Kreatives aus der Methodenkiste der Gestalttherapie (Rollenspiele, Aufstellungen und andere erlebnisintensivierende Methoden) bringen oft Dinge auf den Punkt. In der Regel bekommt ein Paar individuelle "Hausaufgaben" von mir mit auf den Weg, um das Besprochene im Alltag anwenden zu können.

"... eine Ehe ist ein Wachstumsprozess, auf den sich beide einlassen und durch den sich beide zu dem entwickeln können, was Gott in ihnen angelegt hat: Ein Mann und eine Frau, die einander zugewandt bleiben, die sich in ihrer Verschiedenheit ergänzen und einander in die Hand arbeiten. Die füreinander sorgen und fähig werden, miteinander Lasten zu tragen."

Irmela Hofmann

Kinder und Jugendliche

Die Gestalttherapie bietet einen wunderbaren Schatz für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Gestalttherapie für Kinder ist fachübergreifend anerkannt und wertgeschätzt. Mein Fundus an kreativen Möglichkeiten beinhaltet Fantasiereisen, Rollenspiele, Imaginationen, heilsame Geschichten und vieles mehr. Dies hilft nicht nur "kleinen" Menschen, sich selbst und die Welt besser wahrzunehmen und mehr zu sich selbst zu finden. Ich unterstütze so Kinder und Jugendliche, Selbstvertrauen und Sicherheit zu finden. In meiner "Fundkiste" befindet sich ein weiterer großer Schatz: Yoga, Meditation, Achtsamkeitspraxis und Entspannungsverfahren sind in unserer schnelllebigen Zeit für junge Menschen ein zuverlässiger Anker. Ich biete aus diesem Grund mehrmals im Jahr Yogaseminare für Kinder und Jugendliche an der Nordsee an. Mehr dazu unter

Yogakurse für Kinder

Meine Tätigkeit und Erfahrungen in Jugendhilfe, Schulsozialarbeit und später in zwei psychologischen Beratungsstellen, haben meinen Blickwinkel für die Bedürfnisse meines Klientels geschärft. Ich habe vier eigene Kinder und stehe in engem Kontakt mit meinem eigenen "Inneren Kind". Ich bin immer wieder berührt, wenn ein Kind mir sein Herz öffnet und über seine Gefühle berichtet.

Wir alle können viel von Kindern lernen:

"Kinder sind unsere besten Lehrer. Sie wissen bereits, wie man wächst, wie man sich entwickelt, wie man lernt, wie man sich entfaltet und entdeckt, was gut und schlecht für den Menschen ist und welches seine Bedürfnisse sind. Sie wissen bereits, wie man lebt und fröhlich ist und das Leben ausschöpft, wie man arbeitet, stark und voller Energie ist. Alles, was sie (und die Kinder in uns) brauchen, ist der notwendige Raum dazu."

Violet Oaklander

Yoga - Meditation - Stressmanagement

Gestalttherapie als ganzheitliche Therapie möchte die Spaltung zwischen Leib und Seele heilen. Ganzheitliches Yoga kann diesen Prozess intensiv unterstützen. Yoga und Gestalttherapie haben also eine ähnliche Zielrichtung. Es geht um die Harmonisierung von Lebensprozessen, die Erweckung schlafender Fähigkeiten, bzw. die Erweckung von Potentialen. Gestalttherapie und Yoga sensibilisieren die Wahrnehmung für sich selbst und andere.

Yoga, im therapeutischem Sinne eingesetzt, erfordert allerdings eine fundierte Ausbildung in einem Heilberuf. Yoga kann keine Psychotherapie ersetzen. So betrachtet ist Yoga eine sinnvolle Ergänzung für Wachstums- und Entwicklungsprozesse, die KlientInnen aktiv in die Therapie miteinbezieht.

Yoga hat vielseitige Wirkungen

auf den Körper und das Wohlbefinden. Yoga beeinflusst Emotionen und Denkfähigkeit: Wer angespannt und nervös ist, erlebt Ruhe und Stille. Der Körper regeneriert spürbar. Wer antriebslos ist, erfährt eine deutliche Steigerung seiner Aktivität. Der ernsthaft Praktizierende erfährt Gleichmut und Harmonie in dieser bewegten Welt.

Im Westen wird Yoga überwiegend praktiziert, um Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Hatha Yoga definiert Krankheit als Ausdruck von Störungen im Energiehaushalt. Verschiedene Yogatechniken dienen dazu, den physischen und den feinstofflichen Körper zu reinigen, vitale Lebensenergien werden wieder ins Fließen gebracht. Ein klarer Geist und ein gesunder Körper sind die Belohnung intensiver Yogapraxis, Yoga schenkt Kraft, Vitalität, Selbstsicherheit, die Fähigkeit zu Empathie und Nächstenliebe, innere Ruhe und Klarheit.

Ich unterrichte das Integrale Yoga nach Swami Sivananda, ein klassisches ganzheitliches Yoga. Dieser Yogastil zeichnet sich besonders durch seine stärkenden und harmonisierenden Übungen und die praktischen Tipps für die Lebensgestaltung aus. Der Schwerpunkt kann entweder meditativ oder mehr körperorientiert sein. Yoga kann so entweder als individuelle Bereicherung oder als persönliche Entwicklung erfahren werden. Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, nervöse Beschwerden (Angst, Depression), Kopf- und Rückenschmerzen können gelindert werden. Bei leichten Depressionen helfen Yoga-Atemtechniken (regelmäßig durchgeführt) dabei, die Lebensenergie zu erhöhen.

Erfolgreich wird Yoga zur Vermeidung stressbedingter Krankheiten eingesetzt, weil Yoga beruhigend und stressregulierend wirkt. Aus diesem Grund unterstützen die Krankenkassen Yogakurse. Bei Streß und heftigen Emotionen arbeite ich auch hier verstärkt mit Atemübungen, die ausgleichend wirken und schnell zu lernen sind. Meditation, die Schau nach innen, und Achtsamkeitspraxis unterstützen dabei, das eigene Verhalten zu reflektieren und das Leben positiver zu gestalten. Hormonyoga unterstützt Frauen in den Wechseljahren und hält Körper, Geist und Seele jung.

Yoga bedeutet Hingabe an Gott, bedeutet ursprünglich Einswerdung durch Gotterkenntnis und Hingabe an Gott. Im alten Indien wurde Yoga einst als ein Versenkungs- und Einweihungsweg in geistige Welten praktiziert. Die Menschen spürten damals eine tiefe Sehnsucht, sie wollten zurückkehren in die immerwährende Einheit der geistigen Welt. Ihre Seelen konnten sich noch an Atlantis erinnern. Mit der Yogapraxis versuchten die Menschen, diesen Wunsch nach Rückbindung zu stillen. Die Evolution schritt jedoch unaufhaltsam auf ein materielles Zeitalter zu. In den letzten 6000 Jahren hat sich unser Bewusstsein radikal verändert. Auch die Körper der Menschen haben sich verändert, sie sind für subtile Energien kaum noch durchlässig. (vgl. Heinz Grill, die Seelendimension des Yoga) In der heutigen Zeit fühlen sich viele Menschen noch nicht einmal mit ihrem Körper verbunden. Bewusstsein ist ausschließlich Kopf-Bewußtsein. Wir nehmen ausschliesslich das wahr, was unser Auge sieht. Was allerdings hinter dem Schleier liegt, entzieht sich unserer Wahrnehmung.

ein bekannter amerikanischer Psychologe hat dies treffend formuliert:

... nur wenige haben den Verstand verloren, aber die meisten haben schon lange ihren Körper verloren.

Ken Wilber
Wir gehen schlecht mit unserem Körper um, treiben ihn voran, ohne ihn zu fragen und halten ihn gegen seinen Willen zurück. Viele Menschen haben Angst vor starken Emotionen, intensiven Gefühlen und Schmerzen und unterdrücken diese. Das erfordert einen hohen Energieaufwand. Der Körper stumpft immer mehr ab, Blockaden entstehen. In diesem Zusammenhang erreicht mich in der Beratung der Wunsch vieler Klienten nach mehr „Lebendigkeit“. In der Gestalttherapie arbeite ich mit Achtsamkeitsübungen, hole verdrängte Gefühle wieder an die Oberfläche, dabei kann regelmäßige Yogapraxis unterstützen. Ein zentrales Element im Yoga ist die Wahrnehmung des Körpers, die Konzentration auf Körperprozesse in der jeweiligen Asana (Körperübung). Es geht nicht darum, eine Körperübung akrobatisch ausführen zu können. Fortschritt findet vor allem statt, wenn es gelingt, innerhalb der Stellungen den Körper und dessen Empfindungen wahrzunehmen. So betrachtet sind Yogaübungen mehr Übungen der Seele. Während der intensiven Körperübungen kommen die Gedanken zum Stillstand, eine gute Vorübung für die Meditation und aktiver Streßabbau. Wir lernen gegenwärtig zu sein, im „Hier und Jetzt“ zu leben und erfahren die Kraft der Gegenwart. Im Laufe der Yogaraxis werden Körperempfindungen intensiver erlebt. Unangenehme Gefühle und Streß werden früher wahrgenommen und können ausgeglichen werden.

Menschen sind wie Kirchenfenster.Wenn die Sonne scheint, strahlen sie in allen Farben. Aber wenn die Nacht kommt, kann nur ein Licht im Innern sie voll zur Geltung bringen.

Elisabeth Kübler-Ross

Jedem Menschen obliegt die Entscheidung, wie tief er ins Yoga eintauchen möchte. Es ist völlig in Ordnung, lediglich von den gesundheitlichen Wirkungen der Yogaübungen zu profitieren.

Yogaweg

Wer möchte, kann jedoch auch eine Stufe weiter gehen und sich auf den Yogaweg begeben, der ein spiritueller Weg ist.

Erfolg in der Meditation und auf dem Yogaweg ist nicht allein mit Willen, Technik und Disziplin erreichbar, erst die nötige Hingabe, das Verstehen aus dem Herzen, ist der Schlüssel. Denn auch bei den Menschen im Westen existiert die Sehnsucht nach alles umfassender Liebe, in unserer Kultur durch Christus verkörpert.

Der Yogaweg ist keine Religion, trotzdem begleiten den ernsthaften Yogi eine Menge ethischer Leitsätze, die der ganzheitlichen Weiterentwicklung dienen. „Ahimsa“ yogatherapeutisch übersetzt, bedeutet,dass wir keine Lebewesen verletzen. Als Übung in die heutige Zeit übertragen heißt das, dass wir anderen Menschen grundsätzlich mit mehr Respekt und Freundlichkeit begegnen und diese Haltung vor allem gegenüber uns selbst anwenden, Selbstliebe und Selbstachtung praktizieren.

Intensive Yogapraxis führt dazu, dass sich die Wahrnehmung schärft, der Körper und die Welt intensiver erlebt werden. Die feinen Energien, die im Körper pulsieren, können deutlicher gespürt werden. Gleichzeitig steigen Kraft, Belastbarkeit und Ausdauer. Der Mensch beginnt sich langsam für die spirituellen Aspekte auf dem Yogaweg zu öffnen und gewinnt Zugang zu den philosophischen Grundlagen. Der Yogaweg, ernsthaft betrieben, führt also eine Stufe weiter als die humanistischen Therapien. Das Ziel eines ernsthaften Aspiranten ist die Vereinigung mit dem Kosmischen Bewusstsein. Das beinhaltet die Einsicht, dass das Leben von einer höheren Weisheit geleitet wird. Allumfassende Liebe hilft uns im Meer des Lebens beim Schwimmen, damit wir uns unserer unüberschaubaren Aufgabe im Leben stellen können.

Heilreise

Die vorliegende Audiodatei führt Sie in eine Tiefenentspannung und eine kleine Heilreise. Die Aufnahme hat eine Länge von ca. 15 Minuten.

Abrechnungsmodalitäten

Für meine Tätigkeit erlaube ich mir, Ihnen folgende Honorare in Rechnung zu stellen:

Leistung Preis Dauer
Erstgespräch kostenlos 30 Minuten
Einzelgespräch 70€ 50 Minuten
Paartherapie 100€ 90 Minuten
Yoga und Atemarbeit 50€ 60 Minuten

Sitzungen am Samstag und nach 19 Uhr sind möglich (zusätzliche Kosten 30 Euro/Stunde)

Gestalttherapie und Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz gehören nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Viele KlientInnen entscheiden sich bewusst für diesen Weg, um nicht im Gesundheitssystem mit einer Diagnose in Erscheinung zu treten. Mein Angebot richtet sich an Selbstzahler, wobei eine Kostenübernahme durch private Kassen in manchen Fällen möglich ist. Bitte klären Sie eine mögliche Kostenübernahme im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse.